Kürbis-Apfel-Gratin

Mir ist es schon ein paar Mal passiert: Ich finde irgendwo ein Rezept, probiere es aus, finde das Gericht super, denke, das müsste ich mal wieder machen und glaube, ich würde mir schon merken können, wo das Rezept steht. Großer Fehler. Ganz großer. Kann ich nämlich fast nie und dann stehe ich einige Zeit später da, will dieses oder jenes mal wieder kochen – aber was fehlt ist das Rezept.

So geschehen auch mit diesem Kürbis-Apfel-Gratin. Vor einigen Jahren war es mal in der “Lecker”, als Rezept für herbstliche Beilagen, wenn ich mich da richtig erinnere. Aber in welchem Jahr oder in welcher Ausgabe… Tja. Ich habe also mehrfach das Internet nach dem Rezept durchforstet, bis ich beim letzten Mal daran gedacht habe, es endlich abzuspeichern. So, dass ich es wiederfinden kann. Als Foto.

Es ist inzwischen etwas verändert, insbesondere, weil ich die Menge an Apfel und Kürbis halbiert habe. Aber es ist mindestens noch genauso lecker wie damals!

Kürbis-Apfel-Gratin - Gourmet Elephant

Kürbis-Apfel-Gratin - Gourmet Elephant

Kürbis-Apfel-Gratin - Gourmet Elephant

Kürbis-Apfel-Gratin

Das braucht man (für 2 Personen):
600 g Butternut-Kürbis (ungefähr 1/2 Kürbis)
1 Apfel
40g Parmesan
25g Speisestärke
250g Schlagsahne
Salz
Pfeffer
Muskat
Thymian (gerebelt)

Das macht man:
Eine 20cm-Tarte-Form einfetten. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Kürbis schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Den Apfel waschen, vierteln entkernen und auch in dünne Scheiben schneiden. Den Parmesan reiben. Die Stärke gut mit der Sahne verrühren, mit je einer ordentlichen Prise Salz und Pfeffer, einem Teelöffel Thymian und etwas Muskat würzen. Dann den Parmesan unterrühren.

Die Kürbis- und Apfelscheiben in die Form schichten – am schicksten sieht es aus, wenn man das fächerförmig macht. Man kann die Scheiben aber auch in einer Schüssel gut vermischen und dann einfach in die Form geben. Es sieht nicht so schön aus, wird aber genauso lecker und geht wesentlich schneller.

Die Parmesan-Sahne darübergießen und etwa 25 Minuten backen.

Tipp!

Das Originalrezept habe ich zwischenzeitlich auch wiedergefunden.


Kürbissuppe

Kürbissuppe ist ohne Zweifel eins der herbstlichsten Herbstgerichte überhaupt. Deshalb gibt es sie bei mir in der Kürbiszeit ziemlich oft. Man kann sie auch super einfrieren – es lohnt sich, einfach gleich die doppelte Menge zu machen und dann portionsweise einzufrieren.

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe

Das braucht man:
1 Hokkaido-Kürbis
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 TL Butterschmalz
1/2l Gemüsebrühe
200ml Kokosmilch
frischer Ingwer
Pfeffer
gemahlener Koriander
saure Sahne

Das macht man:

Den Kürbis gut waschen, Stiel und das untere Ende abschneiden, dann halbieren und die Kerne entfernen. In Stücke schneiden und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden. Ein fingerbreites Stück Ingwer (oder mehr, je nach Geschmack) abschneiden, schälen und fein hacken.

In einem großen Topf das Butterschmalz erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer anschwitzen.

Nach ein paar Minuten den Kürbis dazugeben und einen Moment mitbraten. Dann die Gemüsebrühe und die Kokosmilch dazugießen, aufkochen und dann auf niedriger Stufe gut 20 Minuten köcheln lassen. Wenn der Kürbis weich ist, alles mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit Pfeffer und Koriander abschmecken. Mit einem Klecks saurer Sahne garnieren und servieren.


Kürbis-Hack-Gratin

Endlich Herbst! Und Herbst ist nicht nur meine Lieblingsjahreszeit, sondern auch Hochsaison für das Gemüse des Monats im Oktober, den…

Kürbis!

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf

Das braucht man:
1/2 Hokkaido-Kürbis
250g gemischtes Hackfleisch
1 Dose gehackte Tomaten
1 EL Olivenöl
100g Nudeln
Salz
1 Prise Muskatnuss
1/4 TL Koriander
80g Käse

Das macht man:
In einer Pfanne das Hackfleisch in dem Olivenöl anbraten. Währenddessen die Kürbisschale gründlich waschen, die Kerne entfernen, den Kürbis in kleine Würfel schneiden und zum Hackfleisch geben, sobald es braun ist. Ein paar Minuten mitbraten, dann die Tomaten dazugeben. Mit einer kräftigen Prise Salz, Muskatnuss und Koriander würzen, kurz aufkochen, mit einem Deckel abdecken und etwa 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen.

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

In der Zeit die Nudeln bissfest garen. Die gekochten Nudeln in die Pfanne geben und alles gut mischen, dann in eine Auflaufform geben. Mit dem Käse bestreuen und 20 Minuten im Ofen überbacken.


Spaghetti mit Kirschtomaten

Wenn man mit ganz wenigen Zutaten kocht, wie bei diesen Spaghetti mit Kirschtomaten, ist eins ganz wichtig: Gute Zutaten einkaufen! Wenn die Tomaten nach nichts schmecken oder das Olivenöl muffig ist, kann man es im Grunde auch gleich lassen 😉

Wo wir gerade bei Olivenöl sind: Wer in nächster Zeit in die Toskana fährt, sollte mal in Ponsacco bei Podere Spazzavento vorbeischauen. Das Olivenöl ist ganz hervorragend!

Spaghetti mit Kirschtomaten - Gourmet Elephant

Spaghetti mit Kirschtomaten - Gourmet Elephant

Spaghetti mit Kirschtomaten - Gourmet Elephant

Spaghetti mit Kirschtomaten

Das braucht man:
100g Spaghetti
15 Kirschtomaten
2 EL Olivenöl
1 EL Butter
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
2 EL Kräuter (ich habe TK genommen, am besten ist frischer Basilikum)
40g Parmesan

Das macht man:
Die Spaghetti in Salzwasser kochen. Währenddessen die Zwiebeln in feine Würfel, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden. In einer Pfanne auf mittlerer Stufe Öl und Butter erhitzen, die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Sobald die Spaghetti fertig sind, abgießen und beiseite stellen.

Die Kirschtomaten waschen und in die Pfanne geben, die Hitze etwas reduzieren und etwa 10 Minuten mitbraten, bis die Tomaten etwas weich werden. In dieser Zeit den Parmesan reiben.

Die Spaghetti unter das Gemüse mischen. Mit Pfeffer würzen und die Kräuter sowie den Parmesan dazugeben, gut durchmischen und servieren.