Kürbissuppe

Kürbissuppe ist ohne Zweifel eins der herbstlichsten Herbstgerichte überhaupt. Deshalb gibt es sie bei mir in der Kürbiszeit ziemlich oft. Man kann sie auch super einfrieren – es lohnt sich, einfach gleich die doppelte Menge zu machen und dann portionsweise einzufrieren.

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe - Gourmet Elephant

Kürbissuppe

Das braucht man:
1 Hokkaido-Kürbis
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 TL Butterschmalz
1/2l Gemüsebrühe
200ml Kokosmilch
frischer Ingwer
Pfeffer
gemahlener Koriander
saure Sahne

Das macht man:

Den Kürbis gut waschen, Stiel und das untere Ende abschneiden, dann halbieren und die Kerne entfernen. In Stücke schneiden und beiseite stellen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und kleinschneiden. Ein fingerbreites Stück Ingwer (oder mehr, je nach Geschmack) abschneiden, schälen und fein hacken.

In einem großen Topf das Butterschmalz erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer anschwitzen.

Nach ein paar Minuten den Kürbis dazugeben und einen Moment mitbraten. Dann die Gemüsebrühe und die Kokosmilch dazugießen, aufkochen und dann auf niedriger Stufe gut 20 Minuten köcheln lassen. Wenn der Kürbis weich ist, alles mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit Pfeffer und Koriander abschmecken. Mit einem Klecks saurer Sahne garnieren und servieren.


Kürbis-Hack-Gratin

Endlich Herbst! Und Herbst ist nicht nur meine Lieblingsjahreszeit, sondern auch Hochsaison für das Gemüse des Monats im Oktober, den…

Kürbis!

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf - Gourmet Elephant

Kürbis-Hack-Auflauf

Das braucht man:
1/2 Hokkaido-Kürbis
250g gemischtes Hackfleisch
1 Dose gehackte Tomaten
1 EL Olivenöl
100g Nudeln
Salz
1 Prise Muskatnuss
1/4 TL Koriander
80g Käse

Das macht man:
In einer Pfanne das Hackfleisch in dem Olivenöl anbraten. Währenddessen die Kürbisschale gründlich waschen, die Kerne entfernen, den Kürbis in kleine Würfel schneiden und zum Hackfleisch geben, sobald es braun ist. Ein paar Minuten mitbraten, dann die Tomaten dazugeben. Mit einer kräftigen Prise Salz, Muskatnuss und Koriander würzen, kurz aufkochen, mit einem Deckel abdecken und etwa 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen.

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

In der Zeit die Nudeln bissfest garen. Die gekochten Nudeln in die Pfanne geben und alles gut mischen, dann in eine Auflaufform geben. Mit dem Käse bestreuen und 20 Minuten im Ofen überbacken.


Tomatensuppe

Unfassbar, aber wahr: In 99 Tagen ist Weihnachten! So langsam kann man also nicht mehr ignorieren, dass es wirklich bald Herbst wird. Glücklicherweise mag ich den Herbst sehr und freue mich schon drauf! 

Als kleine Einstimmung habe ich mal eine Tomatensuppe gemacht, schließlich beginnt mit den kühleren Wochen auch die Suppenzeit. Die Suppe kann man übrigens auch super einfrieren, dann hat man auch noch was davon, wenn es wirklich kalt wird!

   

   

Tomatensuppe

Das braucht man:
100g Bacon-Streifen
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Dosen Kirschtomaten
1 EL Tomatenmark
2 EL Olivenöl
1 EL Balsamico-Essig
2 Scheiben Toastbrot
1/2 Becher saure Sahne (20% Fett)
Worcestershire-Sauce
Salz
Pfeffer

Das macht man:
Zwiebeln und Knoblauch schälen, in kleine Stückchen schneiden. Die Bacon-Steifen in einer Pfanne auf mittlerer Hitze anbraten, bis das meiste Fett ausgebraten ist, dann Zwiebeln und Knoblauch mit einem Esslöffel Öl dazugeben und ein paar Minuten mitgaren. Dann alles in einen Mixer füllen. Die Tomaten dazugeben und pürieren (nicht zu fein). In einen Topf gießen und einmal aufkochen, Tomatenmark, einen Esslöffel Olivenöl und den Balsamico dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, eine halbe Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen.

Den Rand vom Toastbrot abschneiden (muss nicht sein, ich mag es aber lieber) und die Scheiben in ca. 1cm große Würfel schneiden. Einen Esslöffel Olivenöl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, die Brotwürfel darin anrösten und dann auf einem Küchentuch abkühlen lassen.

Vor dem Servieren die saure Sahne mit ein paar Tropfen Worcestershire-Sauce würzen, gut verrühren. Die Tomatensuppe in Teller füllen, mit einem guten Teelöffel saurer Sahne garnieren und mit den Croutons bestreuen.


Tomatensoße im Weckglas

Im Garten meiner Eltern wachsen Tonnen von Tomaten. Also TONNEN. Da kann man ja quasi gar nicht anders – das Gemüse des Monats ist überraschenderweise die…

TOMATE!

  

 

Tomatensoße im Weckglas

Das braucht man:
4-5 kleine Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1,5 kg frische Tomaten
3 EL Olivenöl
2 TL Salz
1/2 TL Zucker
50ml Weißwein
3 EL TK-Kräuter (ich habe “8 Kräuter” von Iglo genommen)

Außerdem:
3 Weckgläser (0,5l) mit Einkochringen und Klammern

Das macht man:
Die Zwiebeln klein schneiden und den Knoblauch fein hacken. Die Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden, mit Salz und Zucker würzen. Zwiebeln und Knoblauch mit dem Olivenöl bei schwacher Hitze ungefähr 10 Minuten dünsten, bis die Zwiebeln glasig werden. Dann den Weißwein dazugießen und die Tomaten dazugeben, die Kräuter unterrühren. Jetzt etwa 40 Minuten leicht köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Weckgläser sterilisieren und die Gummiringe in kaltes Wasser legen. Auf den Boden eines großen Topfs ein Geschirrtuch legen, ein anderes schon mal bereithalten.

Nach der Kochzeit die Tomatensoße in die Gläser füllen, die Dichtungsringe auf die Deckel legen und die Gläser damit verschließen. Die Klammern befestigen, dann kommen die Gläser in den großen Topf. Den Topf mit Wasser füllen, bis ca. 2cm unter den Rand der Gläser. Zum Kochen bringen und ab dann 20 Minuten kochen lassen, aus dem Wasser nehmen (am besten mit einer speziellen Zange) und abkühlen lassen.

Die Tomatensoße hat sich ungefähr ein Jahr.

Tipp!

Der Rand der Gläser muss komplett sauber sein, sonst schließen sie nicht richtig. Am besten befüllt man die Gläser mit einem Edelstahltrichter.